Wir sind uns zweifellos des Effekts der Ultraviolettstrahlung des Sonnenlichts auf unsere Haut bewusst. Alle haben nach einem schönen Sommertag schon mal eine rote Nase gehabt. Genau wie unsere Haut werden auch Kunststoffe durch Kontakt mit der UV-Strahlung im Sonnenlicht beeinflusst.

Die Intensität der UV-Strahlung wird in kLy (kilo-Langley) gemessen, eine Einheit, die angibt, wie viel UV-Strahlungsenergie pro Jahr auf 1 cm² auftrifft. Diese UV-Strahlung ist variabel und hängt zum Großteil vom geografischen Ort ab. Diese Weltkarte zeigt die durchschnittliche Intensität der UV-Strahlung pro Region.

UV-Strahlung führt nicht nur zu einer Verfärbung der Kunststoffe, sondern hat auch einen negativen Effekt auf ihre Lebensdauer. Genau wie wir uns vor den kurz- und langfristigen Effekten der Sonne mittels Sonnencrème schützen, werden während des Herstellungsverfahrens von Kunststoffen UV-Stabilisatoren hinzugefügt, um die Alterung zu verlangsamen. All unsere Produkte mit UV-Stabilisatoren haben einen indikativen kLy-Wert, sodass Sie eine Idee der erwarteten Lebensdauer haben.

In den meisten westeuropäischen Ländern beträgt das durchschnittliche UV-Strahlungsniveau 80-100 kLy pro Jahr. Das bedeutet, dass Netze oder Planen mit einem kLy-Wert von 400 den negativen Effekten von UV-Strahlung mindestens 4 bis 5 Jahre standhalten können. Danach beträgt die Bruchfestigkeit theoretisch noch mindestens 50% des Ursprungswerts. In der Praxis kann die Lebensdauer jedoch länger oder kürzer sein, je nach Schwankungen in der Menge Sonnenlicht oder je nach anderen atmosphärischen Umständen, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Reflexionsvermögen von Schnee usw.